Selbstrettung und Drehleitertest

VonHenning

Selbstrettung und Drehleitertest

Am 13.09.2013 fing der Dienst schon um 19:00 an, denn es sollte zu einem Termin bei der Berufsfeuerwehr gehen. “Abseilen” zur Selbstrettung und besteigen der Drehleiter war geplant.

Die Selbstrettung mit dem Feuerwehrgurt ist die, theoretisch, letzte Möglichkeit mit der sich ein Atemschutztrupp aus oberen Stockwerken retten kann. Das Besteigen der Drehleiter soll jedem einzelnen als Test dienen ob Drehleitertauglichkeit vorhanden ist für den Einsatzfall.

Wir fuhren also zur Berufsfeuerwehr wo uns Torsten schon erwartete. Wir bekamen den Plan für den Abend erläutert: eine Gruppe sollte die Drehleiter besteigen, die andere währenddessen sich abseilen am Schlauchturm.

Die Drehleiter war schnell ausgefahren und rauf ging es. Bei 70% Steigung und 30m Höhe kein Kinderspiel! Jeder ging soweit er sich sicher fühlte. Hier sind keine Heldentaten erwünscht!

Am Schlauchturm bekamen wir eine kurze Einweisung in das Anlegen des Sicherungsgurtes und den weiteren Ablauf, dann ging es auch schon los. Als Erstes wurde ein Festpunkt im Turm hergestellt. Dann ging es in den zweiten Stock wo das Sicherungsseil in den Gurt eingebunden wurde. Nach wenigen letzten Anweisungen hieß es: “Übersteigen, Seil in die rechte Hand am ausgestreckten Arm und zurücklehnen!”

Nach kurzer Überwindung hing man im Seil und mal schneller, mal langsamer ging es dem Boden entgegen. Bei dieser Übung fiel uns auf dass es manchmal vorteilhaft ist nicht zu schlank zu sein: Manche Kameraden blieben unterwegs fast im Seil hängen.. 😉

Es war eine tolle Erfahrung für die, die es machen konnten. Und Respekt an besonders unsere Kameradinnen die es auch ohne Angst mitgemacht haben!!

Über den Autor

Henning administrator

Schreibe eine Antwort