Monatsarchiv Juli 2015

VonHenning

Aufräumtag 2015

Zum zweiten Mal fand gestern unser „Frühjahrsputz“ des Gerätehauses statt. Frühjahrsputz in Anführungstrichen weil das Jahr ja nun schon recht fortgeschritten ist. Bisher war nur leider kein Termin dafür zu finden.
Nun war es aber soweit und knapp 20 Kameraden trafen sich um neun Uhr an der Wache. Schnell wurden die Aufgaben verteilt und los ging es.

Im Fokus standen dieses Jahr Malerarbeiten. Schon seit 9 Jahren (2006) sind wir in unserer neuen Wache zuhause und mit der Zeit gab es doch einige Gebrauchsspuren. Die Wände in Schulungsraum und Flur wurden jetzt leergeräumt, abgeklebt und neu weiß gestrichen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht (Siehe Foto).
Außerdem wurden Türen neu lackiert, das Büro aufgeräumt, der Abstellraum optimiert, Staub gewischt, gefegt und Unkraut im Beet gezupft. Auch in der Küche und auf dem Dachboden wurde aussortiert und umgeräumt. Es sammelt sich schon so einiges an über die Jahre..

Mittags wurde dann zur Stärkung lecker gegrillt bevor es in die zweite Halbzeit ging.

Nach und nach konnte man die Veränderung erkennen, bis langsam wieder Bilder, Regale und Urkunden an der Wand hingen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht! Schnell noch die Fußböden durchgeschrubbt und gegen 17 Uhr verließen die letzten Kameraden dann die Wache in das verdiente Wochenende.

Durch das angesagte Unwetter wurde unsere Aktion zum Glück nicht gestört.

VonHenning

Kameradschaftsfahrt 2015

Viele haben lange darauf gewartet. Nun war es endlich wieder soweit: Die Kameradschaftsfahrt 2015 stand an.

Am Freitag den 10.7. war um 16 Uhr Abfahrt vom Gerätehaus Engelsby. Nach Beladen der Fahrzeuge und dem üblichen Gruppenfoto, ging es los mit unbekanntem Ziel. 33 Kameraden und alle 6 Fahrzeuge (MTW, GW-N, RW 1, LF 16/12, LF 20 KatS, Dekon P.) machten sich über die B200 und die A7 auf den Weg Richtung Süden. Erster Halt mit Fahrerwechsel war kurz nach der Rendsburger Hochbrücke auf dem Parkplatz „Rade“.

Von der A7 fuhren wir Rendsburger Kreuz ab auf die B77 Richtung Hohenwestedt. Noch einmal links abgebogen und wir erreichten unser Quartier in Lütjenwestedt. Nach kurzer Einweisung hiess es: Gepäck ausladen, Küche einräumen, Grillplatz und Pool vorbereiten, Zimmer beziehen. Wir wurden in 4 Gruppen eingeteilt, die abwechselnd für die Mahlzeiten zuständig waren und auch für die Lagerolympiade zusammen gehörten.

Zum Abendbrot wurde gemütlich gegrillt und das Lagerfeuer entzündet. Dann hatten wir endlich mal die Ruhe bis spät nachts gemütlich zu feiern, ohne die Gefahr von Einsätzen oder sonstigen Störungen 😉

Am nächsten Morgen gab es um halb 9 Frühstück. Das Organisationsteam verkündete die Gruppenaufgabe:

Ein kleines Theaterstück aufführen über die Feuerwehr der Zukunft!

Danach startete unsere kleine Lagerolympiade mit Volleyball und Mini-Fußball. Um 12:30 gab es dann schon Mittagessen (Nudeln mit Tomatensoße) mit folgender Mittagsstunde, die wir uns aufgrund der Wärme und Betätigung schon verdient hatten. Nach der Mittagsstunde ging die Lagerolympiade weiter mit einem Parcours, Balken sägen, Luftballon pieken und weiteren Spielen. Und schon war es wieder Zeit für das Abendbrot. Wieder wurde lecker gegrillt. Nach dem Grillen war es an der Zeit unsere kleinen Theaterstücke im großen Saal aufzuführen. Die Aufführungen bleiben leider privat, aber wir hatten viel Spaß und in allen Zukunftsvisionen kamen Roboter oder Drohen vor..

Auch diesen Abend ließen wir gemütlich am Lagerfeuer ausklingen bis Nachts die Sterne herauskamen.

Am nächsten Morgen gab es nach dem Frühstück nur eine große Aufgabe: Packen und die Unterkunft aufklaren!

Nachdem das auch erledigt war ging es im Konvoi zurück nach Flensburg wo wir dann noch die Fahrzeuge entladen und einsatzklar machen mussten. Gegen 14 Uhr konnten wir dann in den Rest des Sonntages gehen. (hr)