Monatsarchiv Januar 2016

VonHenning

Digitalfunk Modul 2

So langsam wird es ernst:
Jetzt absolvieren alle Kameraden nach und nach die Schulung „Digitalfunk Modul 2“ und immer mehr Fahrzeuge werden aufgerüstet. Gestern waren schon 15 Kameraden bei der Freiwillige Feuerwehr Flensburg Klues und wurden dort geschult.

Unsere Funkausbilder Marco Peusner und Udo Jacobsen stellten uns die beiden Gerätetypen (Hand- und Fahrzeugfunkgerät) vor und erläuterten die Möglichkeiten und Funktionen. Um nur ein paar Stichworte im Vergleich zum alten Funk zu nennen:

DMO, TMO, Gruppenruf, SDS, Notrufknopf, Funkversorgung, Benutzbare Gruppen, Gateway, Repeater, und so weiter. Teilweise sind es nur englische Name für schon bekannte analoge Funktionen, teilweise aber auch komplett neue Möglichkeiten.

Die wichtigsten Funktionen durften wir dann gleich am Gerät ausprobieren. Jetzt fehlen nur noch die Geräte selbst. Und die sollen Ende Februar ankommen und in Betrieb gehen. Momentan ist erst ein Fahrzeug von uns mit Digitalfunk ausgerüstet, nun fehlt nur noch die SIM-Karte.

Nicht mehr lange und die Digitale Zukunft hat uns erreicht. ?
Dann heisst es noch: Intensiv alles üben!

VonHenning

Sicherheitsunterweisung 2016



Zu den jährlichen Pflichtterminen gehört bei jeder Feuerwehr die Sicherheitsunterweisung des Sicherheitsbeauftragten. Und diesmal stand nicht „Feuer legen“ oder „Brennen und Löschen“ auf dem Plan, nein es war eine Kopfaufgabe.

Als erstes wurden wir in 5 Gruppen eingeteilt. Dann wurde eine Strichfigur („Hirsch“) von der Tafel angeschaut und diese sollten wir uns merken. Dies sollte das Kurzzeitgedächtnis testen. Danach musste jede Gruppe diese Figur mit Streichhölzern nachbauen. Die erste Gruppe war bereits nach 5 Sekunden fertig!

Die zweite Aufgabe: Mit dem Umlegen von nur zwei Streichhölzern sollte der „Hirsch“ umgedreht werden!

Nach kurzem Grübeln kam auch hier eine Gruppe schnell auf die Lösung.

Anschließend bekam jede Gruppe ein Thema vorgegeben und sollte darüber einen kurzen Vortrag halten. Themen waren: „Sägen im Einsatz“, „Grundlagen der Prävention“, „Sichere Einsatzstelle“, „Zug-, Hebezeuge und Hydraulik“ und „Elektrische Sicherheit“.

Nach 15 Minuten Vorbereitungszeit trug jeweils einer aus jeder Gruppe das Ergebnis vor.